Aktuelles

Newsletter 09/2018

Aktuelles vom Regionetzwerk

Machbarkeitsstudie Ratinger Weststrecke

Das Projekt „Ratinger Weststrecke“ ist in Bewegung: Alle beteiligten Partner, Duisburg, Düsseldorf und Ratingen, der Kreis Mettmann sowie der VRR, haben eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, in der das weitere Procedere und Regelungen festgelegt sind. Seit Jahren gibt es Bestrebungen, die Strecke zwischen Duisburg Hbf und Düsseldorf Hbf im Streckenabschnitt Duisburg-Wedau – Düsseldorf-Rath für den Schienenpersonennahverkehr zu reaktivieren. Damit die Ratinger Weststrecke in den ÖPNV-Bedarfsplan aufgenommen werden kann, muss eine sogenannte Standardisierte Bewertung durchgeführt werden. Die Machbarkeitsstudie „Ratinger Weststrecke“ wird vom VRR als Projektkoordinator zurzeit vergeben. Sie schafft eine neutrale Grundlage für die weiteren Planungsschritte.

Interkommunales Mobilitätskonzept K-Bahn

Die Städte Düsseldorf, Krefeld und Meerbusch beauftragen gemeinsam das Interkommunale Mobilitätskonzept K-Bahn. Sie prüfen, welche Auswirkungen von neuen Siedlungsentwicklungen entlang der „K-Bahn“ zwischen Düsseldorf, Meerbusch und Krefeld auf die Verkehrsträger des Umweltverbunds ausgehen und welche Anpassungsstrategien erforderlich sind. Das interkommunale Mobilitätskonzept wird die Möglichkeiten prüfen, wie das Angebot der U-Bahn-Linien U 70, U 74 und U 76 ausgeweitet werden kann, um auch für neue Zielgruppen dauerhaft attraktiv zu sein.

www . regionetzwerk . net

Aktuell arbeitet das Team RegioNetzWerk an einer Online-Präsenz des RegioNetzWerks. Mit der Inter-netseite werden sowohl die Netzwerkpartner als auch die aktuellen Projekte vorgestellt. Wenn die letzten digitalen Baustellen abgearbeitet sind, errei-chen Sie die Seite unter www.regionetzwerk.net. Wir hoffen, Ihnen bereits zur 3. RegioKonferenz berichten zu können, dass der Zugang freigeschaltet ist.

Regionaler Netzwerker

Zur Koordinierung und Organisation des RegioNetzWerks und seinen Aktivitäten wird ein Regionaler Netzwerker eingestellt. Das Stellenprofil ist erarbeitet. Aktuell laufen die Vorbereitungen zur Ausschreibung der Stelle.

Zielvereinbarungen mit dem Land NRW angestrebt

Bei einem interministeriellen Besuch der Beigeordneten im Städtebau- und Verkehrsministerium NRW haben die Vertreter von Land und Netzwerk gemeinsam die Ziele der integrierten Siedlungs- und Mobilitätsentwicklung erörtert. Vereinbart wurde, nun an einer gemeinsamen Zielvereinbarung zu arbeiten.

Beigeordnetenkonferenz

Die gute Zusammenarbeit in dem jungen Netzwerk zeigte sich erneut auf der BeigeordnetenKonferenz im Juni 2018. Gemeinsam mit wichtigen Projektpartnern wurden die Kooperationsvereinbarungen zu den oben genannten Projekten unterzeichnet. In kooperativer Stimmung wurden die Weichen auch für weitere Projekte und Arbeitsschritte des RegioNetzWerks gestellt.

Michael Assenmacher (Meerbusch), Carsten Tum (Duisburg), Cornelia Zuschke (Düsseldorf), Martin M. Richter (Kreis Mettmann), Jochen Kral (Ratingen), Martin Husmann (VRR), Martin Linne (Krefeld)

Der Newsletter zum Download: RegioNetzWerk_Newsletter_05.pdf

Interkommunales Mobilitätskonzept

Die Städte Düsseldorf, Krefeld und Meerbusch beraten gerade die Vergabe eines Interkommunalen Mobilitätskonzepts Nahverkehr, zur Optimierung des bestehenden und zukünftigen öffentlichen Personennahverkehrs. Das interkommunale Mobilitätskonzept soll die Möglichkeiten austarieren, wie die bestehenden U-Bahn Linien U70, U74, U76 und die zu erwartende U81 (Rheinquerung), so aufeinander abgestimmt und entwickelt werden können, dass ein möglichst attraktives und gut genutztes Angebot für die Menschen entsteht.

Termine

14. November 2017

Hier fand die zweite große RegioKonferenz statt. Die Ergebnisse finden Sie hier RegioNetzWerk_Newsletter_04.pdf.

Your Browser is outdated and does not support all features needed at this website. Please upgrade.